Vibrator

Auch Frauen haben das Verlangen nach sexueller Befriedigung. Sie möchten verwöhnt werden und ihre erogenen Zonen mit Zärtlichkeit behandelt wissen. Sie möchten Ekstase erleben, und zwar genau dann, wenn ihnen der Sinn danach steht. Doch leider ist dann nicht immer ein Partner oder ein Abenteuer in Sicht, und so heißt es ab und zu: „Selbst ist die Frau“!

Zu den beliebtesten Sexspielzeugen gehört der Vibrator, weil er vielseitig eingesetzt werden kann. Vibrationen können ganz gezielt und ohne große Anstrengung dort platziert werden, wo es der Frau gefällt. Die Wissenschaft hat es bewiesen, Frauen haben unterschiedlich starke erogene Zonen, weshalb jede Frau selbst am besten weiß, was sie erregt. In Verbindung mit einem Vibrator kann eine Frau sich selbst befriedigen, und das ohne großen Aufwand.

Die meisten Geräte werden mit Batterien betrieben, nur wenige Modelle benötigen eine Steckdose, haben dafür aber unter Umständen einen stärkeren Motor. Die Motoren verfügen oft über verschiedene Stufen, sodass die Erregung punktgenau gesteuert werden kann. Beim Design hat man die Qual der Wahl. Es gibt detailgetreue Penis-Nachbildungen mit einer Eichel und Adern, aber auch schlichte Modelle mit einer glatten Oberfläche. Extravagante Modelle haben die Form eines Delfins oder Ähnliches. An ihnen sind meisten kleine „Fühler“ angebracht, welche mit den Vibrationen zusätzlich die Klitoris stimulieren. Der Trend geht aber mehr und mehr hin zu sehr unauffälligen Vibratoren, welche auch in der Handtasche mitgenommen werden können, ohne dabei größeres Aufsehen zu erregen. Sie sehen dann zum Beispiel aus wie ein gewöhnlicher Deoroller und können sehr schnell zum Einsatz kommen. Dadurch sind sie sehr flexibel verwendbar.

Bei der Anwendung gibt es eigentlich nichts Besonderes zu beachten. Benutzt man einen Vibrator mit einer Oberflächenstruktur, so sollte man ihn eventuell mit etwas Gleitmittel einreiben, damit das Einführen keine Schmerzen bereitet. Manche Frauen ziehen ihrem Vibrator aber auch ein Kondom über, damit er leichter gleiten kann; außerdem ist es so hygienischer. Nach dem Gebrauch sollte ein Vibrator mit warmem Wasser und eventuell etwas Seife gründlich abgewaschen werden. Gut verarbeitete Vibratoren sind wasserdicht, dennoch sollte das Ende, das den Motor enthält, nicht unbedingt mit Wasser in Kontakt kommen, man weiß ja nie. Für den Einsatz unter Wasser, z. B. in der Badewanne, gibt es spezielle Vibratoren, denen Feuchtigkeit keinen Schaden zufügen kann.

Damit die Benutzung eines Vibrators den vollen Erfolg bringen kann, sollte sich jede Frau über ihre erogenen Zonen im Klaren sein. Die Stimulation welcher Körperstellen erregt sie am meisten und welche Extras möchte sie beim Vibrator haben? Es ist z. B. auch ein Doppel-Vibrator möglich, welcher zeitgleich in Vagina und Anus eindringen kann. „Klein aber oho“, das trifft auf Vibro-Eier zu. Diese kleinen Geräte bestehen im Prinzip nur aus einem kleinen Ei mit Motor darin, welches mit einer Schnur zu einer Fernbedienung verbunden ist. Diese kleinen, aber sehr kräftigen Vibrationen gefallen sehr vielen Frauen.

Bei der Auswahl an möglichen Vibratoren hat man es nicht leicht. Je nach den eigenen Wünschen bekommt man einen Vibrator bereits ab 10 Euro, manche Luxus-Modelle sind jedoch sogar im dreistelligen Bereich angesiedelt. Dabei handelt es sich z. B. um Auflege-Vibratoren; bei ihnen muss man nicht einmal mehr selbst Hand anlegen, sondern kann den Spaß einfach genießen.

Fundorado – Erotik LIVE erleben!