Parkplatz-Sex

Letzte Woche hatte mein Sexfreund keine Zeit, zu uns zu unserem Schäferstündchen zu fahren. Wir verabredeten uns deshalb auf einem Parkplatz auf halbem Weg, der dafür bekannt ist, dass dort mehr oder weniger öffentlich Sexkontakte gesucht und gefunden werden.

Ich war ganz aufgeregt, als ich in sein Auto schlüpfte, und muss gestehen, dass diese halböffentliche Szenerie mich schon irgendwie antörnte, das Gefühl, heimlich beobachtet zu werden und möglicherweise erwischt werden zu können. Das war für mich wie ein Rausch.

Leider habe ich nicht bedacht, wie unbequem ein Auto ist, und Akrobatin bin ich leider nicht. Erst versuchten wir uns auf der Rückbank. Irgendwann hatten wir uns dann da auch zurechtgewurschtelt und ich habe begonnen, meinem Lover dort nach allen Regeln der Kunst einen zu blasen.

Danach ließ ich mich wild von der Faust meines Lovers verwöhnen. Ihr wisst ja, ich stehe total auf Fisting. Es muss schon ein irres Bild gewesen sein für alle Spanner, die in dieser kalten Novembernacht auf dem Parkplatz unterwegs waren.

Ich lag mit weit auseinander gespreizten Beinen vor meinem Sexfreund und hatte beide Beine gegen die Hutablage und das Seitenfenster gestemmt. Ich bin gleich mehrmals heftig gekommen, so gut hat er mich gefickt.

Der Parkplatz kommt bestimmt wieder mal infrage, wenn wir uns auf halber Strecke treffen müssen.

Frischluftige Grüße,

Jennifer

Fundorado – Erotik LIVE erleben!